Rezension - "Fateful - In weite Ferne"

"Fateful - In weite Ferne" von Claudia Gray

Originaltitel: "Fateful" 

1912: Seit vielen Jahren steht die 18-jährige Tess in den Diensten einer reichen, kaltherzigen Familie. Auf einer Reise nach Amerika beschließt sie zu fliehen, sobald das Schiff – die RMS Titanic – den Hafen erreicht. An Bord trifft sie jedoch den gut aussehenden Alec, der sie von ihren Sorgen ablenkt. Aber Alec hütet düstere Geheimnisse – und er wird von gefährlichen Feinden verfolgt. Ihre Liebe zu ihm bringt Tess in ungeheuerliche Gefahr, und auch das Schicksal hält noch Einiges für sie bereit, bevor die Reise mit der Titanic vorüber sein wird...



       
*Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten.*
*Meine Meinung ist jedoch meine eigene und hat nichts mit dem Erhalten des Ebooks zu tun*


Das Buch hat schon seit Ewigkeiten auf meiner Liste gestanden und irgendwie bin ich nie dazu gekommen, es einmal zu lesen. Claudia Gray kenne ich schon seit Jahren. Mit der "Evernight"-Reihe hatte ich meinen ersten Kontakt mit ihr und ihre neuste Trilogie (A Thousand Pieces of You/Firebird) kenne ich auch schon. Worum es in Fateful ging, wusste ich zwar nicht wirklich, aber da ich Grays andere Bücher früher gemocht hatte, war ich interessiert. 

Die Geschichte handelt von der jungen Tess Davies, die als Magd bei der Familie Lisle tätig ist. Die Familie steht kurz vor dem Bankrott und versucht ihr Glück in Amerika zu finden. Auch Tess nehmen sie mit. Für sie ist dies die beste Chance ein neues Leben anzufangen und aus den Diensten der hartherzigen Familie zu treten. An Bord der RMS Titanic trifft Tess wieder auf den jungen Alexander Harlowe, der sie einmal gerettet hat. Als die beiden sich näher kommen, werden auch immer mehr Geheimnisse gelüftet. Die Frage ist jedoch, wird ihre Liebe die Überfahrt nach New York überstehen? 

Claudia Gray erzählt mit Fateful die fantasievolle Geschichte von Tess und Alec an Bord der Titanic. Es gibt Drama, Intrigen und ein bisschen mehr Drama und achja .. SPOILER!!! - Werwölfe! 
Die Geschichte hat mir eigentlich gut gefallen, aber ein paar Kritikpunkte hab ich jedoch. Es hat genervt, dass Tess ständig auf Alec angewiesen zu sein schien und nie wirklich selbst versucht hat aus einer verzwickten Situation wieder herauszukommen. Diese ganze "Jungfrau in Not"-Geschichte mag ich überhaupt nicht. Aber da die Geschichte ja auch im Jahr 1912 spielt, kann man das vielleicht sogar ein bisschen entschuldigen. Ein Problem hab ich auch mit Tess & Alec - meiner Meinung nach hat sich die Beziehung zwischen Tess und Alec viel zu schnell entwickelt, was es für mich schwerer machte, das alles nachzuvollziehen. 
Auch zieht sich die Geschichte zwischendurch oft und man hat auch kaum Lust weiterzulesen. 


Gefallen hat mir der ganze Aspekt mit der Titanic. Das ist einmal was Neues und interessant zu lesen und hat in mir auch den Wunsch ausgelöst, den Film noch einmal zu schauen. Ich hab mir dann auch vorgestellt, wie es wäre, wenn sich an Bord der Titanic wirklich ein Werwolf befunden hätte :D. Der Schreibstil von Gray ist auch in Ordnung und hindert den Lesefluss nicht. 

Von mir gibt's für Fateful drei Sterne, aber ich würde das Buch trotzdem weiterempfehlen, vor allem, wenn man noch auf Werwölfe und so steht :)


Titel: Fateful - In weite Ferne

Autor/in: Claudia Gray  

Veröffentlichungsdatum: 14. Juni 2014

Seitenanzahl: 298 (Ebook)

Verlag: Blanvalet 

ISBN-Nr.: B00JSOYB86

Genre: YA; Romance; Fantasy; 




 



0 comments:

Post a Comment

Powered by Blogger.